Aufsuchende mobile Jugendarbeit

Ziele der Aufsuchenden Jugendarbeit sind unter anderem:

  • Eröffnung von Möglichkeiten zur sinnvollen Freizeitgestaltung
  • Entwicklung von Lebensperspektiven
  • Verminderung von Ausgrenzung und Stigmatisierung
  • Lösung sozialer Konflikte
  • Integration von ausgegrenzten jungen Menschen
  • Vermittlung von Hilfesystemen
  • Ausgleich sozialer Benachteiligungen

 

Gruppenangebote:

Gruppenangebote, als weiterer wesentlicher Bestandteil im pädagogischen Bereich der sozialarbeiterischen Betreuung umfasst im Wesentlichen die

  • Gruppengespräche, mit verschieden Cliquen und Interessengruppen
  • gemeinsame Freizeitaktivitäten
  • gemeinsame Durchführung von Projekten
  • Unterstützung und Aufbau von Beziehungen inner- und außerhalb der Gruppe
  • Bauwagenprojekte,  „Hütte am Friedhof“, Proberäume in der ehemaligen Schule in Kleinemast.

 

Projektarbeit

Auch der Bereich der Projektarbeit stellt ein probates Mittel dar, um im Rahmen der aufsuchenden Jugendarbeit Akzente zu setzen.

Zu den favorisierten Projekten bzw. den zu verfolgten Zielsetzungen zählen

  • Zusammenarbeit bei Projektveranstaltungen mit den offenen Jugendhäusern
  • Organisation und Veranstaltungen mit und für Jugendliche
  • Planung und Durchführung von Projekten an Schulen im Rahmen des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes
  • Kooperation mit Jugendverbänden, Vereinen und Institutionen
  • ...

Aufsuchende mobile Jugendarbeit für Mädchen

20160708_223813.jpg

Im Arbeitsfeld der Aufsuchenden mobilen Jugendarbeit bilden insbesondere Mädchen und Mädchencliquen eine besondere Zielgruppe. Explizite Mädchenarbeit macht es sich dabei zur Aufgabe, Mädchen darin zu befähigen, zu selbstständigen und eigenverantwortlichen Frauen heran zu wachsen, indem sie ihren eigenen Lebensweg bewusst und aktiv gestalten. Dazu gehört die Gestaltung von Freizeit auf der einen Seite, aber auch die Eröffnung von Lebensperspektiven auf der anderen Seite. Dieses Arbeitsfeld hat bis 2018 eine weibliche Fachkraft übernommen.

Zu den wesentlichen Handlungsaufgaben und -zielen der Aufsuchenden mobilen Mädchenarbeit zählen folgende Bereiche:

  • Kontaktaufnahme und Beziehungsaufbau:
    • Präsenz im öffentlichen Raum zeigen (z.B. am Komm!TAINER im Park)
    • Auf Probleme der jungen Menschen eingehen
    • flexibel und mobil sein
    • Konflikte thematisieren

 

  • Freizeitangebote schaffen:
    • Treffpunkte schaffen und bei der Gestaltung mitwirken (z.B. die Hütte am Berkelsee)
    • Material zur Verfügung stellen (z.B. am Komm!TAINER im Park)
    • auf Angebote von Vereinen und Verbänden aufmerksam machen
    • erlebnispädagogische Angebote schaffen (z.B. Ferienpassangebote)
    • Fahrten organisieren (z.B. Ferienfreizeiten oder Veranstaltungsbesuche)
    • regelmäßige Angebote (z.B. Mädchengruppe)

 

  • Mädchen- und Jugendberatung:
    • Einzelfallarbeit
    • Cliquenarbeit
    • Präventionsarbeit
    • Weitervermittlung an andere Institutionen

 

Mädchenarbeit beteiligt sich an der Organisation des Ferienprogramms für Kinder. Außerdem wirkt die Fachkraft bei Veranstaltungen und im Bereich des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes mit.

"Komm!Tainer" im Park

komm-tainer-1.jpg

Der Komm!TAINER im Park ist ein niedrigschwelliges Angebot für Kinder- und Jugendliche jeden Alters. Der Komm!TAINER bietet die Möglichkeit das Angebot des Spielplatzes durch erlebnispädagogisches Zubehör sowie verschiedene Outdoorspiele zu erweitern (z.B. ein großes Schachfeld, Wikingerschach, Zorbs, Slackline).
Außerdem ist der Komm!TAINER Anlaufstelle für Kinder- und Jugendliche, die sich im Parkbereich aufhalten. Hier finden Sie einen Ansprechpartner, an dem sie sich bei Problemen oder sonstigen Redebedarf wenden können.
Der Komm!TAINER hat in den Sommermonaten mittwochs und freitags ab 15 Uhr geöffnet.

Proberäume zu vermieten

Bei Interesse meldet euch unter: 31095

Besser noch per mail an: jugendbuero@jugendwerk-vreden.de